Accesskeys

Lymphdrüsenerkrankungen

Definition

Der sogenannte Lymphdrüsenkrebs ist eine bösartige Erkrankung des lymphatischen Systems. Dabei unterscheidet man die beiden Gruppen Hodgkin-Lymphom und Non-Hodgkin-Lymphome. Das lymphatische System ist Teil unseres Immunsystems und wichtig für die Infektionsabwehr. Es ist im ganzen Körper verteilt und hat mit den Lymphgefässen und der darin enthaltenen farblosen Lymphe ein eigenes Transportsystem für die Lymphozyten, weisse Immunzellen, die in B- und T-Lymphozyten unterteilt werden. Die Lymphe mündet in die Lymphknoten und in ein Sammelgefäss, das an das grosse Venensystem angeschlossen ist. Auch Thymus, Milz, Mandeln und Knochenmark gehören zum lymphatischen System. Prinzipiell können bösartige Lymphome an allen Stellen im Körper auftreten und fast immer gehen sie von den B-Lymphozyten aus.

Diagnostische und therapeutische Angebote

Bei der Abklärung eines Lymphdrüsenkrebses ist die Entfernung eines vergrösserten Lymphknotens die erste und wichtigste Untersuchung. Nur so kann eine genaue Gewebsanalyse durchgeführt und die Untergruppe der Lymphdrüsenerkrankung definiert werden. Mittels Computertomogramm wird die exakte Ausdehnung der befallenen Lymphknoten und mitbefallener Organe untersucht. Gelegentlich wird auch eine PET-Untersuchung (Positronen-Emissions-Tomographie) zur Abklärung möglicher Herde, die im Computertomogramm nicht erfasst werden, zusätzlich angeordnet. Da viele der Lymphdrüsenerkrankungen auch das Knochenmark befallen, wird in der Regel auch eine Knochenmarksuntersuchung durchgeführt.

Das therapeutische Angebot bei der Erkrankung durch ein Hodgkin oder ein Non-Hodgkin-Lymphom ist sehr vielfältig. Die Therapie richtet sich nach der genauen histologischen Diagnose (Gewebsanalyse) und der Ausdehnung der Lymphdrüsenerkrankung. Das Behandlungsspektrum beinhaltet alleinige Antikörperbehandlungen, Kombinationen von Antikörper und Chemotherapie, Radio-Immuntherapien und gelegentlich auch Hochdosis-Chemotherapien mit autologer Stammzelltransplantation.

Servicespalte

Klinik für Med. Onkologie und Hämatologie

Kantonsspital St.Gallen
Rorschacherstrasse 95
9007 St.Gallen
Telefon +41 71 494 10 62
Telefax +41 71 494 28 78

Disposition

Tel.: +41 71 494 10 67 
Fax: +41 71 494 63 25.
 

Telefonzeiten Disposition:
Montag bis Freitag:  08:00 bis 11:30 Uhr / 13:30 bis 16:30 Uhr
Ausser Donnerstag:   09:00 bis 11:30 Uhr / 13:30 bis 16:30 Uhr


In Notfällen ausserhalb der Telefonöffnungszeiten wählen Sie:
071 494 11 11 (Zentrale KSSG) und verlangen den onkologischen Hintergrunddienst
 


Schalteröffnungszeiten Disposition:

Montag bis Freitag:   07:45 bis 17:30 Uhr
Ausser Donnerstag:    09:00 bis 17:30 Uhr